Forschungsinstitut Technologie und Behinderung Projekt VERTIKULT

Navigation

Servicenavigation

Hauptnavigation

Content

Projekt VERTIKULT

Vermittlung von Dienstleistungen und Transfer von Informationen für die Kulturarbeit

Kurzbeschreibung

Bild von einem Beratungsgespräch auf der REHACare 2003
Im Bild: Projektmitarbeiter während eines
Beratungsgesprächs auf der REHACare 2003.

Das FTB ist beteiligt am Projekt "vertikult", ein auf drei Jahre angelegtes innovatives Forschungs- und Anwendungsvorhaben an der Schnittstelle zwischen Kultur und den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien.

Mit Fördermitteln des Bundes und der Europäischen Union wird ein Internet-Portal entwickelt und erprobt werden, das allen Kulturschaffenden des Landes Rheinland-Pfalz, als Instrument der Arbeitsvermittlung und Projektorganisation zur Verfügung stehen wird. Die speziellen Bedürfnisse und Anforderungen von Menschen mit Behinderungen werden bei der Entwicklung sowie im Rahmen der sozio-kulturellen/ sozio-ökonomischen Begleitforschung in besonderem Maße Berücksichtigung finden. "vertikult" leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualitäts- und Arbeitssicherung für die rheinland-pfälzische Kulturarbeit. Darüber hinaus werden von "vertikult" nationale und europaweite Impulse erwartet.

Hintergrund des Vorhabens ist, dass die Kulturarbeit in den vergangenen Jahren von arbeitstechnischen und arbeitsökonomischen Veränderungen geprägt ist. Immer mehr Aufgaben können mit einer herkömmlichen Arbeitsorganisation nicht mehr effizient geleistet werden. Zudem fallen Aufgaben an, die zeitlich und inhaltlich begrenzt sind, beispielsweise die Organisation von Kulturprojekten. Die Projektarbeit im Kulturbereich wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Mit "vertikult" reagiert Rheinland-Pfalz auf diese Entwicklung, indem in einem virtuellen Kompetenzzentrum Arbeitsangebot und ?nachfrage von kulturellen Einrichtungen und potentiellen Dienstleisterinnen und Dienstleistern miteinander vernetzt werden. So werden dort Tätigkeitsprofile fachlich ausgewiesener Expertinnen und Experten erfasst, anstehende Projekte vorgestellt und Anforderungsprofile für potentielle Dienstleisterinnen und Dienstleister definiert. Das Gesamtkonzept wird als Transfermodell entwickelt und nach seiner Pilotphase in Rheinland-Pfalz bundes- wie europaweit umgesetzt werden.

Projektträger sind sechs deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen (media k GmbH, Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung, Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., Forschungsinstitut Technologie- Behindertenhilfe (FTB), poppke & broos GbR, Universität Kaiserslautern/ Institut für Technologie und Arbeit e.V.) sowie fünf assoziierte Forschungseinrichtungen und Kultureinrichtungen aus Italien, Griechenland, Österreich und Ungarn. Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur unterstützt "vertikult" personell.

Für Interessierte aus dem Kulturbereich besteht die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme mit dem neu installierten Projektbüro in Mainz. Dort wie auch auf der vertikult-Homepage gibt es weitere Informationen zum Projekt und die Möglichkeit der Registrierung zur Einbindung in den weiteren Projektverlauf:

Projektpartner

  • media k GmbH, Darmstadt
  • Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung, Darmstadt
  • Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V., Darmstadt
  • poppke & broos GbR, Frankfurt
  • Universität Kaiserslautern/ Institut für Technologie und Arbeit e.V, Kaiserslautern

Projektdaten

Laufzeit: 1.8.2002-31.7.2005

Förderung: Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union

vertikult-Projektbüro Rheinland-Pfalz
Heidelbergerfassgasse 20
55116 Mainz
Tel. 06131-97 18 080
Fax 06131-97 22 830
E-mail: info@vertikult.de
Internet: http://www.vertikult.de
Ansprechpartnerin: Dipl.-Soz. Karin Prinz

Last Updated at Monday, 28 August 2006